Das Ziel ist die Regionalliga!

In der aktuellen Ausgabe des Oberneuland Magazins stellten sich unser Präsident, Birger WInkelvoss, und unser Vizepräsident, Uwe Piehl, den Fragen von Matthias Holthaus (Oberneuland Magazin).


Seit fünf Monaten ist nun der neue Vorstand des FC Oberneuland im Amt, und auch sportlich bewegt sich so einiges im Verein am Vinnenweg. Doch wie  sieht die Zukunft des Clubs aus?
Das Oberneuland Magazin hat dazu den Präsidenten Birger Winkelvoss und den Vizepräsidenten Uwe Piehl befragt.

OM: Wie sieht das neue Konzept des FC Oberneuland aus?

Birger Winkelvoss: Das Konzept ist hauptsächlich auf Leistungssport ausgerichtet. Der vorherige Vorstand hat in einer schwierigen Situation die Schwerpunkte auf den Erhalt und den Wiederaufbau des Vereins gelegt. Der neue Vorstand ist auf Leistungssport und auf die Festigung der gesamten Anlage und des Vereins ausgerichtet.
Das bedeutet, dass wir stark die 1. Mannschaft im Fokus haben. Auch die Jugend soll verstärkt qualitativ ausgebildet werden. Und wir werden weiter daran arbeiten, unsere Trainer fortzubilden und personell zu verstärken.

Uwe Piehl: Es ist eine Fortschreibung des Weges, der bisher gegangen wurde. Sowohl was die Mannschaften und was den Leistungsgedanken anbelangt als auch die Infrastruktur. Und dazu ist neues Personal mit neuen Impulsen und Ideen da.

Birger Winkelvoss: Der Leistungssport hat der Konsolidierungsphase den Rang abgelaufen. Durch den Erfolg der 1. Mannschaft hat der Leistungssportgedanke eine größere Bedeutung erhalten. Unser sportlicher Erfolg ist auch die Triebfeder, dass die Menschen mehr und mehr zu uns, zum FCO, kommen. Der Anstieg der
Mitgliederzahl von 580 Mitgliedern auf 650 innerhalb von fünf Monaten spricht für sich.

Uwe Piehl: Der Verein muss mit den gestiegenen Leistungen entwickelt werden. Wir bringen uns dabei mit unseren Fähigkeiten und Qualifikationen ein. Birger Winkelvoss ist erfolgreicher Unternehmer, ich bin Rechtsanwalt. Und wir haben noch andere Kollegen im Team, die ihre Fähigkeiten einbringen. So heben wir alles auf ein höheres Niveau.
Die 1. Herren zieht dann automatisch den Unterbau mit.

Birger Winkelvoss: Wir wollen nicht aufsteigen und im nächsten Jahr wieder absteigen. Wenn wir aufsteigen, ist unser Anspruch, jetzt dafür zu sorgen, dass wir uns sportlich dort etablieren können.

Uwe Piehl: Und das als FC Oberneuland, als ein im Stadtteil ansässiger Verein. Das bedeutet auch, die Oberneulander einzuladen, zu uns zu kommen. Damit sie sehen, dass hier am Wochenende gute sportliche Wettkämpfe stattfinden. Wir wollen den Stadtteil, die Bewohner und die lokale Wirtschaft noch mehr einbinden.
Und das ist unser Slogan: „Wir sind Oberneuland“.

Birger Winkelvoss: Wir schicken nicht nur unsere Kinder zum FCO, um Fußball zu lernen, sondern wir gehen auch hin, um Fußball zu sehen. Weil es einfach unser FCO ist. Das möchten wir mehr entwickeln und möchten, dass das selbstverständlicher wird.

OM: Wo sehen Sie sich in drei, vier, fünf Jahren?

Birger Winkelvoss: Wir sehen uns sportlich spätestens in der Saison 2020/2021, eventuell aber auch schon in der kommenden Saison, in der Regionalliga.

Uwe Piehl: Wir sehen uns dann als wirtschaftlich gesunden und vitalen Regionalliga-Verein mit den 1. Jugendmannschaften in den höchsten Spielklassen Bremens. Wir haben dann ein weiterentwickeltes Stadion und Sponsoren, die langfristige Verträge zeichnen und Spaß an der Zusammenarbeit mit uns haben. Und dabei hinterlassen wir bei Mitgliedern und Außenstehenden einen guten Eindruck.

Birger Winkelvoss: Und der Vorstand signalisiert nach außen: Hier ist nicht eine Person, die sich in den Vordergrund spielt, sondern hier ist ein „Team“ am Ball, das zum Wohl des Vereins tätig ist. Das ist unser Selbstverständnis und das ist auch das, was wir als Vorstand an die Mitglieder weitergeben.

OM: Wie ist die Rolle von Günter Hermann, gerade im Hinblick auf seine Prominenz und Kompetenz?

Birger Winkelvoss: Wenn jemand im Fußball etwas geleistet hat und er somit in aller Munde ist, dann ist es klar, dass diese Person eine Zugwirkung hat. Wenn man Günter Hermann kennenlernt und sieht, dass er ein ganz normaler Mensch ist, der überhaupt keine Starallüren hat, dessen Jungs das „FCO-Logo“ auf der Brust tragen und die hier in der 1. Mannschaft integriert sind: Dann ist diese Person für uns unglaublich wichtig. Zudem war und ist Günter Hermann ein Teamspieler. Er weiß genau, wovon er spricht und ist bestens im Fußballgeschäft vernetzt. Er hat die A-Trainerlizenz. Als Sportlicher Leiter der Herren-Abteilung ist er für uns das A und O.

Uwe Piehl: Günter Hermann verantwortet als Sportdirektor die Zusammenstellung des Kaders, die Kaderplanung und ist die Schnittstelle zum Trainer. Er ist jemand, der als Sportdirektor auch ein Sprachrohr der sportlichen Entwicklung ist und das an den Vorstand weitergibt. Und wir sorgen für die Rahmenbedingungen.

Birger Winkelvoss: Weitere bekannte Leistungsträger werden folgen, denn wir versuchen, unser Netzwerk und vor allem unser Team zu verstärken. Nur so kann der FC Oberneuland sauber in die Bereiche hinein geführt werden, wo wir uns sehen: in der Regionalliga. Wir sind dabei, den Verein ganz solide aufzustellen. Damit er, falls mal ein Sturm aufkommt, nichts ins Wanken gerät. Wir werden alle möglichen Sicherungsmaßnahmen einbauen. So lange wir hier tätig sind, wird sich die Vergangenheit nicht wiederholen.

Das Interview führte Matthias Holthaus (Oberneuland Magazin).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen