shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out
Das erste Logo vom FCO.

13. April 1948 | Gründung

Der FC Oberneuland wurde am 13.04.1948 durch Johannes Kühne und Alois Rampf im Lokal „Zum Dorfkrug“ gegründet. Gespielt werden sollte in der Mühlenfeldstraße.


Der FC Oberneuland wurde am 13.05.1948 im damaligen Lokal „Zum Dorfkrug“ gegründet und in das Bremer Vereinsregister eingetragen. Dieser Verein sollte sich der Pflege und der körperlichen Ertüchtigung der Jugend, Sportwettkämpfen und geselligen Veranstaltungen widmen. Die Idee war eigentlich, dass man eine Fußballabteilung im Turnverein Oberneuland integrieren würde. Dies allerdings war nicht nach Interesse des Turnvereins, da sie kein Fußball anbieten wollten. So gründeten Alois Rampf und Johannes Kühne am 13.05.1948 den FC Oberneuland von 1948 e.V. . Fußball war damals auch noch nicht so angesehen, wie es der Sport heutzutage ist. Ein langjähriges Mitglied erzählte, dass sein Vater damals strikt gegen das Fußball spielen gewesen ist und dies keines Wegs unterstützt hatte. Auch bei der Bundeswehr wurde nur Handball gespielt.

FCO 1. Herren 48/49 2. Platz in der 2. Kreisklasse u. Aufstieg in die 1. Kreisklasse
W. Neumann, A. Müller, G. Kirstein, A. Januschewitz, A. Nowotky, A. Rosenthal, E. Franz, Th. Schenk (ob. R.v.l.n.r), vorne W. Hornburg, K.-H. Schwarze, H. Lürssen

17. Mai 1948 | Das erste Spiel

Nur einen Monat nach der Gründung fand das erste Spiel am Pfingstsonntag in Hemslingen (Rotenburg) statt. Dort spielte die erste Herrenmannschaft und gewann 3:2. Gespielt wurde in weißen Hemden und roten Hosen aus Zuckersäcken. 


Das erste Spiel nach der Gründung fand an Pfingsten, den 17.05.1948 statt. Gespielt wurde in Hemslingen (Rotenburg). Das Ergebnis am Ende war zur Begeisterung aller ein 3:2 zum Auftaktspiel. Vor dem Spiel hatte man jedoch lange überlegen müssen, in welcher Kleidung sie spielen könnten. Zur damaligen Zeit gab es kaum fertige Spieltrachten zu kaufen. Aus diesem Grund entschied man sich schlussendlich für weiße Hemden und rote Hosen. Ein weißes Hemd hatte jeder zu Hause und für die Hosen ließen sich Kühne und Rampf etwas ganz Besonderes einfallen. Johannes Kühne besaß zur damaligen Zeit einen kleinen Kolonialwarenladen. Aus dessen Bestand spendete er weiße amerikanische Zuckersäcke. Die Frauen der Fußballer nähten daraus Hosen und färbten sie in einem Waschkessel rot. So hatte man auch schon damals die Vereinsfarben rot und weiß!

Ein Bild vom alten Spielfeld.

01. Mai 1952 | Umbau Sportstätte Mühlenfeldtstraße

Die ersten Spiele fanden auf dem Rasenplatz in der Mühlenfeldstraße statt. Auch trainiert wurde hier. Nun wurde 1952 aus dem einst so legendärem Rasenplatz ein Schlackeplatz. Dieser sollte einfacher zu pflegen und belastbarer sein.

Ein Anmeldeformular aus dem Jahre 1955.

1955 | Wachsende Zahl der Mitglieder

Innerhalb von sieben Jahren war die Zahl der Mitglieder auf 300 gestiegen.

Auf dem Bild (1987) wird Bodo Kalweit für 700 Spiele in der 1. Herrenmannschaft von Bernhard Behrens geehrt.

Februar 1957 | Präsident Bernhard Behrens

Die Ära Bernhard Behrens begann 1957 mit der Wahl zum Präsidenten des FCO. Doch schon seit der Gründung war er mit dabei und wurde sogar später zum BFV Ehrenmitglied ernannt.

Ein Plakat aus Frankreich.

1964 | Reise nach Frankreich

In den 60er Jahren fand ein Austausch zwischen dem FCO und einer Mannschaft aus Vichy, Frankreich statt. Es sollte die Wogen nach dem zweiten Weltkrieg glätten. 


In den 60er Jahren machte der FCO einen Austausch mit einer Mannschaft aus Vichy. Dies sollte vor allem nach dem Weltkrieg die Wogen glätten und ein positives Zeichen setzen. Der FCO kam nach Frankreich und wurde dort wie eine Sensation gefeiert. Das der FC Oberneuland zu Gast war, sprach sich rasend schnell rum. Angekündigt wurde man unter anderem auch mit Plakaten in Schaufenstern. Vor Ort wurden Freundschaftsspiele absolviert und man besichtigte die Stadt. Es wurde auch viel mit den Franzosen zusammen gemacht und gefeiert. Die Begeisterung war so groß, dass auch die Franzosen nach Bremen kamen und das nicht nur einmal. Sie wurden unter anderem vom Bürgermeister empfangen. Es war damals ein riesen großes Ereignis, welches überall mit großer Vorfreude erwartet wurde. Dieses Ereignis wird jedem der dabei war, nicht so schnell aus der Erinnerung gehen. Es war auch ein Zeichen, wie groß das Ansehen für den FC Oberneuland auch in anderen Städten und Ländern war. So wurde der FC Oberneuland auch ein gern gesehener Gast auf Turnieren, die außerhalb von Bremen stattfanden.

1. Korbball Damen, Deutscher Vizemeister in der Halle 72/73, von Links: Gudrun Saathoff, Helga Horsch, Irene Witte, Ilse Gerrelts, Ingrid Krah, Brigitte Mehring, Anette Tonnemacher.

Dezember 1964 | Korbball

Im Dezember 1964 bekam der FC Oberneuland mit Korbball eine weitere Sportabteilung hinzu, die später sogar ziemlich erfolgreich war. 


Die Geschichte des Korbballs beim FC Oberneuland begann im Jahre 1964. Einige Frauen der Fußballer wollten nicht mehr tatenlos vom Spielfeldrand zusehen und sich selber sportlich betätigen. Nach einigen Überlegungen entschied man sich dann dafür, eine Korbball Abteilung zu gründen. Schon kurz nach der Gründung traf man sich zur ersten Trainingsstunde in der Halle Mühlenfeldstraße. Als Trainer stellte sich Kalle Schrotka zu Verfügung, unter dem sich die Abteilung gut entwickelte. Die ersten Freundschaftsspiele verlor man allerdings haushoch. Mit der Zeit verbesserte sich die Mannschaft, sodass man im Jahr 1967 den Aufstieg in die Meisterklasse schaffte, inzwischen unter dem neuen Trainer Jürgen Witte. Vier Jahre später übernahm dann Heidi Kropp die Mannschaft, unter ihr hatte das Team die erfolgreichste Zeit. Man nahm zwei Mal an der deutschen Meisterschaft teil (1972 und 73), das zweite Mal wurde man sogar Vizemeister, der größte Erfolg der Korbballabteilung vom FC Oberneuland. Am 16. und 17.10.1982 veranstalteten die Korbballdamen sogar ihr eigenes Hallenturnier. Insgesamt nahmen 320 Frauen daran teil, die Mannschaft des FCO’s wurde am Ende immerhin siebte.

Die Basketballer in Aktion.

Februar 1967 | Basketball

Die Abteilung Basketball wurde im Februar 1967 gegründet und entstand aus einigen ehemaligen Fußballern, die später sogar den Weg in die Regionalliga fanden. 


Im Februar 1967 kamen einige „alternde“ Fußballer auf die Idee, eine Basketballabteilung im FC Oberneuland zu gründen. Trainiert wurde in der Curiestraße. Schon in der Saison 1967/68 wurde das erste Punktspiel absolviert. Man spielte in der Bezirksklasse, wenn auch zunächst ohne großen Erfolg. Es kam immer mal wieder vor, dass es hohe Niederlagen hagelte. Doch die Basketballer vom FCO ließen sich nicht entmutigen und so entwickelte sich mit der Zeit auch etwas. Im Laufe der Zeit bekam der Verein auch immer mehr Mannschaften hinzu, vor allem auch Jugendmannschaften. Viele spielten auch Fußball und Basketball gleichzeitig. 1998 hatte die Abteilung 143 Mitglieder in Form von Herren-, Senioren-, Mixed- und Jugendmannschaften. Die erste Herrenmannschaft spielte da in der Verbandsliga. Den größten Erfolg der Jugendmannschaften erreichte die B-Jugend im Jubiläumsjahr, als sie sich den Bremer Meistertitel sichern konnte. Später spielte auch die Herrenmannschaft immer erfolgreicher und so waren sie ein paar Jahre später in der Regionalliga zu finden. Doch irgendwann wurde es dem FC Oberneuland zu teuer. Die hohen Spielergehälter, die Kosten für die Schiedsrichterteams usw. führten dazu, dass Präsident Micheli am 1. April 2011 die Basketball Abteilung einstellte. Auch wenn dies hieß, dass der FCO einige seiner Mitglieder verlieren würde, waren die Kosten nicht mehr zu tragen nach Ansicht des Präsidenten. Die Spieler wechselten zum größten Teil zu Bremen 1860.

Vorlage für Uppe Angst und Spendenaufruf an die Vereinsmitglieder.

1972 - 1975 | Neue Spielstätte Uppe Angst

Da durch die zunehmende Anzahl der Mannschaften ein großes Platzproblem  an der Mühlenfeldstraße bevorstand, war man gezwungen ein neues Zuhause für den Verein zu errichten. Die Spielstätte Uppe Angst wurde vor allem durch Spenden finanziert und 1975 eingeweiht.

Die tänzerinnen im kompletten Dress.

Oktober 1972 | Tänzerische Gymnastik

Die Gründung der Gymnastik Abteilung war im Oktober 1972. Es wurde allerdings nicht als Leistungssport betrieben, sondern war nur für die eigene Fitness. Später gab es noch Mutter-Kind-Turnen im Angebot. 


Im Oktober 1972 wurde die Gymnastik Abteilung mit nur vier Frauen gegründet. Die Abteilung sollte keineswegs in den Leistungssport gehen, sondern lediglich für Menschen, die sich fit halten wollen. Dies war so gefragt, sodass ein Jahr später die Zahl der Mitglieder auf 30 angestiegen war. So stiegen die Zahlen immer mehr an, dass sie sogar später in zwei Gruppen trainieren mussten. Menschen verschiedener Altersstufen fanden den Weg in die Gymnastikabteilung. Die jüngste war gerade 18, die älteste 50 Jahre alt.

1973 - 1979 | Sportschießen

Sportschießen gab es beim FC Oberneuland ab 1973. Nach nur sechs Jahren wurde die Abteilung zum eigenständigen Schützenverein Oberneuland.

Titelblatt vom FCO-Magazin zum 25-Jährigen Jubiläum.

13. April 1973 | 25-Jähriges Jubiläum

Zum 25-Jährigen Jubiläum hatte man 650 Mitglieder und war mit 15 Mannschaften (5 Herren- & 10 Jugendmannschaften) breit aufgestellt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen